Gregor S. im Interview mit dem Kurier I 19. August 'Depression: Dem Suizid knapp entkommen'

Ein Banker durchlitt zwei Depressionen. Dem Suizid entkam er nur mit fremder Hilfe. Mit seinem Buch will er Betroffenen helfen.

Im Jahr 2011 erkrankte der Banker an einer schweren Depression – es war das zweite Mal in seinem Leben. Jetzt erzählt der 42-Jährige unter dem Pseudonym Gregor S. in "D-Day – 24 Stunden der Entscheidung" von seinem Leiden, dem Tag, an dem er Selbstmord begehen wollte – und seinem Sieg über die Depression.

KURIER: Können Sie heute die Situation beschreiben, in der man überlegt, das Leben zu beenden?

Gregor S.:Ich sehe es schon sehr abgebrüht – als Teil von mir selbst. Ich leugne es nicht und kann damit umgehen, daher das Buch.

weiterlesen auf www.kurier.at



Über den Autor 

Über 'D-Day' 
Warenkorb
0 Artikel im Warenkorb
anzeigen...


Christoph Schlick 'Was meinem Leben echten Sinn gibt' zu Gast bei BAYERN 3 "Mensch, Otto!" / "Mensch, Theile"
am 28. März 2017 | 19-20 Uhr


Ch. Schlick 'Was meinem Leben echten Sinn gibt': Interview in CHEFBÜRO
März 2017


Brant Cortright 'Das bessere Gehirn' in BILD DER FRAU
vom 01. März 2017